Manzoni Bianco "Sottovenda" Zanovello 2018 - Ca' Lustra
Manzoni Bianco "Sottovenda" Zanovello 2018 - Ca' Lustra
Manzoni Bianco "Sottovenda" Zanovello 2018 - Ca' Lustra

Manzoni Bianco "Sottovenda" Zanovello 2018 - Ca' Lustra

€13,00
0,75l | €17,33l
inkl. Mwst. zzgl. Versand

✓ Lieferzeit bei Versand innerhalb 3-4 Tage

✓ Ab 100 € frei Haus (DE)

Ca' Lustra

Incrocio Manzoni 6.0.13 ist eine Kreuzung der Rebsorten Pinot Bianco (Weißburgunder) und Riesling. Präzise Säurestruktur des Riesling-Elternteils und der cremige Körper des Pinot Bianco-Teils, hier ergänzt durch die Frische und Mineralik der kühlen euganeischen Höhenlage und dem kalkhaltigen vulkanischen Boden. Leuchtendes Goldgelb, in der Nase Kräuterwürze, zarte florale Noten, Zeder, kombiniert mit Feuerstein. Am Gaumen ist er voll und weich, endet auf Noten von Ingwer.

 

Weinart:

Weißwein

Rebsorte(n):

Incrocio Manzoni 6.0.13

Anbau:

biologisch

Region:

Veneto

Jahrgang:

2018

Geschmack:

Trocken

Inhalt:

0,75 L

Alkoholgehalt:

13,5%

Allergenhinweis:

Enthält Sulfite

Weingut:

Ca' Lustra

Herkunftsland:

Italien

Bodenart:

Vulkan, Lehm, Mergel, Kalk

Weinbereitung:

Er gärt und reift in großen Eichenfässern und bleibt dann mehrere Monate auf der Feinhefe; danach wird der Wein in Zementtanks umgefüllt, wo er für 10-12 Monate ruht und dekantiert. Fast 2 Jahre nach der Ernte in Flaschen abgefüllt. Er ist weder geklärt noch gefiltert.

Ca' Lustra

Ca' Lustra ist ein 40 Jahre langer Weg auf einem Land voller Geschichte und Charakter. Alles begann in den 1960ern, als Angelo Zanovello, ein Ingenieur aus einer Bauernfamilie, das Haus in Faedo als Zuflucht auf dem Lande kaufte. Es dauerte nicht lange, bis sein Sohn Franco seine Leidenschaft für die Weinherstellung entdeckte und 1977 das Weingut in einem einfachen Raum im Stall des Hauses gründete. Heute wird der Familienbetrieb von Francos Kindern Marco und Linda sowie den motivierten Mitarbeitern mit der ursprünglichen Leidenschaft und Ethik betrieben. Ca' Lustra umfasst rund 25 Hektar Rebflächen, sowie weitere 15 Hektar mit Walnuss-, Oliven- und Kirsch-bäumen als auch Weideland.

Der Monte Venda, der höchste der euganeischen Hügel, ist die Eingangspforte zum Faedotal, das fast vollständig in das dazugehörige Landschaftsschutzgebiet integriert ist. Diese pittoresken, erloschenen Vulkanberge erheben sich 15 km südwestlich von Padua aus der Poebene. Sie bieten ein einzigartiges Terroir und ermöglichen die Produktion sehr mineralischer Weine.

Die exzellente Eignung der Colli Euganei für den Weinanbau entstammt einzigartiger Geologie, auffällig durch im Wechsel auftretende reichhaltige Vulkanböden und flache kalkhaltige marine Sedimente. Eine Bodenveränderlichkeit, auf die sie mit Geduld und Erfahrung eingehen, Weingarten für Weingarten, mit dem zweifachen Ziel – die natürliche Umgebung aufrechtzuerhalten und jeden einzelnen „Cru“ effektiv zu nutzen. Das Klima nimmt auch eine andere Konnotation an als der regionale Durchschnitt, mit einem deutlich mediterraneren Charakter aufgrund geringer Niederschläge und größerer Sonneneinstrahlung. Aus Gründen der Kontinuität sowie aufgrund von merklichen Einflüssen auf die Produktqualität, wird seit 2008 einen zertifizierten biologischen Anbau geführt. In dem großen unterirdischen Keller wird es stets nach demselben Prinzip gearbeitet: traditionelle Weinherstellung mit Spontangärung, ohne Klärung und unter minimalem Einsatz von Sulfiten.

 


Info

Bodenart:

Vulkan, Lehm, Mergel, Kalk

Weinbereitung:

Er gärt und reift in großen Eichenfässern und bleibt dann mehrere Monate auf der Feinhefe; danach wird der Wein in Zementtanks umgefüllt, wo er für 10-12 Monate ruht und dekantiert. Fast 2 Jahre nach der Ernte in Flaschen abgefüllt. Er ist weder geklärt noch gefiltert.

Extra info

Bodenart:

Vulkan, Lehm, Mergel, Kalk

Weinbereitung:

Er gärt und reift in großen Eichenfässern und bleibt dann mehrere Monate auf der Feinhefe; danach wird der Wein in Zementtanks umgefüllt, wo er für 10-12 Monate ruht und dekantiert. Fast 2 Jahre nach der Ernte in Flaschen abgefüllt. Er ist weder geklärt noch gefiltert.

Das Weingut

Ca' Lustra

Ca' Lustra ist ein 40 Jahre langer Weg auf einem Land voller Geschichte und Charakter. Alles begann in den 1960ern, als Angelo Zanovello, ein Ingenieur aus einer Bauernfamilie, das Haus in Faedo als Zuflucht auf dem Lande kaufte. Es dauerte nicht lange, bis sein Sohn Franco seine Leidenschaft für die Weinherstellung entdeckte und 1977 das Weingut in einem einfachen Raum im Stall des Hauses gründete. Heute wird der Familienbetrieb von Francos Kindern Marco und Linda sowie den motivierten Mitarbeitern mit der ursprünglichen Leidenschaft und Ethik betrieben. Ca' Lustra umfasst rund 25 Hektar Rebflächen, sowie weitere 15 Hektar mit Walnuss-, Oliven- und Kirsch-bäumen als auch Weideland.

Der Monte Venda, der höchste der euganeischen Hügel, ist die Eingangspforte zum Faedotal, das fast vollständig in das dazugehörige Landschaftsschutzgebiet integriert ist. Diese pittoresken, erloschenen Vulkanberge erheben sich 15 km südwestlich von Padua aus der Poebene. Sie bieten ein einzigartiges Terroir und ermöglichen die Produktion sehr mineralischer Weine.

Die exzellente Eignung der Colli Euganei für den Weinanbau entstammt einzigartiger Geologie, auffällig durch im Wechsel auftretende reichhaltige Vulkanböden und flache kalkhaltige marine Sedimente. Eine Bodenveränderlichkeit, auf die sie mit Geduld und Erfahrung eingehen, Weingarten für Weingarten, mit dem zweifachen Ziel – die natürliche Umgebung aufrechtzuerhalten und jeden einzelnen „Cru“ effektiv zu nutzen. Das Klima nimmt auch eine andere Konnotation an als der regionale Durchschnitt, mit einem deutlich mediterraneren Charakter aufgrund geringer Niederschläge und größerer Sonneneinstrahlung. Aus Gründen der Kontinuität sowie aufgrund von merklichen Einflüssen auf die Produktqualität, wird seit 2008 einen zertifizierten biologischen Anbau geführt. In dem großen unterirdischen Keller wird es stets nach demselben Prinzip gearbeitet: traditionelle Weinherstellung mit Spontangärung, ohne Klärung und unter minimalem Einsatz von Sulfiten.